Genossenschaft meh als gmües

Aus meh als gmues
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 2015 gegründete Gemüsegenossenschaft meh als gmües in Zürich Nord startete die Produktion im April 2016 mit 170 Ernteanteilen (EAT) und ist im Jahr 2020 auf 240 EAT angewachsen. Seit 2021 werden 320 EAT verteilt. Im Schnitt wird an 50 Wochen im Jahr frisches Gemüse auf zwei Depots verteilt. Um den Standort der Gärtnerei an der Reckenholzstrasse 150 in Zürich Affoltern werden aktuell (2020) rund 2.3 ha unversiegelte Fläche nach den Prinzipien der solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) und des ökologischen Landbaus bewirtschaftet. Gemeinsam mit professionellen Gartenfachkräften produzieren die Genossenschaftsmitglieder regional, unabhängig von der industriellen Landwirtschaft und unter Berücksichtigung ökologischer Prinzipien und der Bedürfnisse der Mitglieder saisonales Gemüse. Bei mag gibt es jedoch mehr als nur Gemüse: Einerseits werden in der Gärtnerei zunehmend Obst und Perennials (mehrjähriges Gemüse) angebaut und der Biodiversität wird ein grosser Raum gewährt. Andererseits entwickelt sich die Gärtnerei zu einem Ort des generationenübergreifenden sozialen Austauschs - auch über die Genossenschaftsmitglieder hinaus.

Vier Organe erhalten den Betrieb von mag aufrecht:

• Das Gartenteam (GT) ist bei der Genossenschaft angestellt und für den laufenden Betrieb und die tagtägliche Einbindung der Mitglieder verantwortlich.

• Die Betriebsgruppe (BG) koordiniert und verwaltet die Genossenschaft. Sie besteht aus von der GV gewählten Mitgliedern, die sich ehrenamtlich engagieren und den Gartenfachkräften.

• Die Arbeits- und Projektgruppen (AG, PG) bestehen aus engagierten Genossenschaftsmitgliedern. Sie unterstützen das GT und die BG bei deren Aufgaben. Mit ihrem Engagement und ihrer Erfahrung sind sie eine wichtige Stütze in der Produktion. Sie geben ihr Wissen an andere Mitglieder weiter und übernehmen auch koordinierende Aufgaben.

• Die Mitglieder sind die Basis der Genossenschaft. In ihrer Doppelrolle als ProduzentInnen und KonsumentInnen (somit ProsumentInnen) tragen sie massgeblich zum Betrieb bei und ha- ben so die Möglichkeit, sich informiert bei der Entwicklung der Genossenschaft einzubringen. Mitglieder besitzen mindestens einen Genossenschaftsanteil à CHF 250. Dieser berechtigt zum Kauf eines EAT für CHF 900 pro Saison (plus bzw. minus CHF 100, je nach persönlicher finanzieller Situation). Dieses Modell sichert die Betriebskosten, garantiert die Abnahme der Ernte und führt zur gleichmässigen Verteilung des Produktionsrisikos. Der EAT wird durch die Mitglieder entweder im Garten-Depot oder im Depot Hunzikerareal abgeholt. Ausserdem verpflichtet ein EAT zur Mitarbeit an mindestens fünf Halbtagen im Jahr. Die Koordination der Arbeitseinsätze erfolgt sowohl über eine Online-Plattform als auch über verschiedene Telegram-Gruppen (Nachrichten-App).

Dokumente

Siehe Auch